Hanne & Ella

5. Februar 2010

I wish that I could say that at the close of every day I was happy with the way that I’m behaving

Filed under: me, pictures, thoughts — allomorph @ 22:03

Ich werde nicht darüber schreiben, dass Hanne heute morgen ganz heftig geweint hat, als ich sie im Kiga gelassen habe.

Ich werde nicht darüber schreiben, wie schwierig es war, sie von mir zu lösen, geradezu abzupflücken, und sich einfach umzudrehen und zu gehen. Mit Ella. Zu winken, und zu gehen, nochmal winken, weitergehen, bis ich das Tor hinter mir und dem Kinderwagen zugemacht habe. Erst dann stehen zu bleiben, tief durchzuatmen, und sich Erinnerung rufen, dass das heute nur ein Tag von vielen ist. Dass es vielleicht gar nichts war, was heute anders lief als sonst, dass nichts unser Verabschiedungsritual durcheinandergebracht hat, dass jeder mal einen schlechten Tag hat, auch Hanne. Dass vielleicht doch etwas anders lief? Dass es kein Anzeichen gab, kein einziges, den ganzen Morgen über, dass sie grade heute nicht würde loslassen können. Dass sie aber 99% aller Tage so gerne dort ist, dass ich mindestens eine halbe Stunde einplanen muss, bevor wir uns beim Abholen tatsächlich auf den Heimweg machen können.

Ich werde nicht darüber schreiben, dass sie geweint hat, weil Leni gesagt hat, dass sie nicht mehr ihre Freundin ist. Oder darüber, dass sie geweint hat, weil Paula W. sich, vor die Wahl gestellt, lieber mit jemand anderem verabredet hat.

Aber natürlich habe ich mir Gedanken gemacht, warum der Tag für sie so schwierig war. Zu viele Verabredungen in letzter Zeit? Soll ich einschreiten, wenn sie jemanden mitbringt nach dem Kiga? Zu wenig Zeit mit Mama/Papa/Ella? Oder doch mal nur Mama? Nur Papa? Zu viel drumherum? Zu wenig Aussergewöhnliches, zu viel Alltag? Mehr Schlaf? Krank? Mit Ella teilen müssen: Zeit, Aufmerksamkeit?

Ich hatte heute zwei Verabredungen. Eine vormittags mit Kaffee und the very lovely Faru im BarCelona.

Und eine den ganzen restlichen Tag. Mit meiner großen Tochter. Und das war sehr gut so.

Advertisements

6 Kommentare »

  1. Ich hoffe, dass es Hanni wieder besser geht. Und ich hoffe, dass sie versteht, dass es ok ist, wenn ihre Freundinnen sich mit anderen Kindern verabreden, oder man sich mal streitet. :-*

    Kommentar von Tinka — 5. Februar 2010 @ 23:49

  2. I can’t read what you wrote after that title – but the title is very provocative! I’ll bet we all have days like that.

    Kommentar von Lovely World — 6. Februar 2010 @ 00:24

  3. liebe Hanne,
    ich möchte mich gerne wider mit dir zum spielen
    treffen .

    Kommentar von Nele — 6. Februar 2010 @ 11:37

  4. Hallo!
    Kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen. Aber ich denke, dass jeder mal so ein Tag hat, wo es zuhause bei Mama einfach schöner ist.. Ich hoffe, ihr hattet einen schönen Nachmittag.
    Hatte auch am Donnerstag so eine Situation beim Schwimmen mit Lasse.
    Liebe Grüße und genießt das Wochenende in vollen Zügen!

    Kommentar von Kerstin — 6. Februar 2010 @ 11:41

  5. Thanks Maribeth! I wish I could claim the copyright, but it’s a part of „The Chasing Song“ by Andrew Peterson. Nevertheless it so fit my day I had to borrow it.

    Kommentar von allomorph — 6. Februar 2010 @ 17:05

  6. Ganz lieben Dank für Eure netten & mutmachenden Kommentare! Heute geht’s auf jeden Fall viel besser. Immer ein Tag nach dem anderen :)

    Kommentar von allomorph — 6. Februar 2010 @ 17:11


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: